Unverwüstlich: Komponenten von STAUFF und VOSWINKEL in der Landtechnik

Hohe Beständigkeit gegen aggressive Substanzen

Der Einsatz in der Landtechnik stellt hohe Anforderungen an die Korrosionsbeständigkeit von Hydraulik-Leitungskomponenten, wie zum Beispiel Rohr- und Schlauchverbindungen und -befestigungen. Sie sind nicht nur den üblichen witterungs- und klimabedingten Gefährdungen ausgesetzt, sondern kommen vielfach auch mit besonders aggressiven Substanzen in Kontakt: mit phosphat- oder stickstoffhaltigen Düngern, mit Pestiziden, Reinigungskonzentraten, Ölen und anderen Medien. 

STAUFF, einer der führenden Hersteller von Leitungskomponenten und Hydraulikzubehör mit Stammsitz in Werdohl/Deutschland, setzt bereits seit über zehn Jahren eine Zink/Nickel-Oberflächenbeschichtung für Komponenten aus Stahl ein, die im Vergleich zu herkömmlichen Verzinkungen, aber auch Zink/Nickel-Ausführungen anderer Hersteller, einen besonders hohen Schutz vor Rotrost bzw. Grundmetallkorrosion bietet. Ein großer Anteil des Portfolios, zu dem seit 2015 auch das eigene Rohrverbindungsprogramm STAUFF Connect und Schlaucharmaturen von VOSWINKEL gehören, ist standardmäßig mit der Chrom-VI-freien Zink/Nickel-Oberflächenbeschichtung ausgestattet. 

Eigener Prüfstand für sämtliche Gefahrstoffe

Die Beschichtung bietet mehr als 1.200 Stunden Beständigkeit gegen Rotrost bzw. Grundmetallkorrosion unter praxisnahen Prüfbedingungen in der Salzsprühnebelkammer nach DIN EN ISO 9227. Sie übertrifft somit höchste Anforderungen, wie etwa im VDMA-Einheitsblatt 24576 definiert. Weitere Normen oder herstellerübergreifend verbindliche Vorschriften, beispielsweise für die Resistenz gegenüber Düngemitteln, gibt es allerdings nicht. Thomas Butzki, Leiter des Prüflabors im Technologiezentrum von STAUFF in Werdohl: „Für uns als Hersteller von Qualitätskomponenten ist der Salzsprühnebeltest als einziges vergleichbares Kriterium nicht ausreichend.“ In einem eigens für die Ermittlung der Beständigkeit von Werkstoffen und Oberflächen entwickelten Prüfstand werden STAUFF- und VOSWINKEL-Komponenten mit Zink/Nickel-Beschichtung mit aggressiven Medien konfrontiert, beispielsweise mit Hydraulik-, Schmier- und Motorölen, Kraftstoffen, Kühlmitteln, Bremsflüssigkeiten etc. 

„Wir bieten Landmaschinenherstellern individuelle Tests unserer Produkte mit Düngemitteln, Pestiziden, Reinigungskonzentraten und vielen weiteren Medien an. Durch klar definierte, praxisnahe Bedingungen und Zeiträume und eine entsprechende Dokumentation wird die Beurteilung unserer Zink/Nickel-Beschichtung nachvollziehbar und ihre Beständigkeit objektiv belegt“, so Butzki.

Korrosionsschutz über die Standards hinaus

Mit mindestens 720 Stunden Beständigkeit gegen Rotrost bietet die spezielle STAUFF Zink/Nickel-Oberfläche zuverlässigen Korrosionsschutz, der weit über die bisher marktüblichen Standards hinausgeht – selbst nach Transport, Verarbeitung und Montage der Bauteile. Dies bestätigen Prüfungen in der Salzsprühnebel-Kammer entsprechend DIN EN ISO 9227.

Anwender profitieren branchen- und applikationsübergreifend von einer in der als äußerst anspruchsvoll geltenden Automobilindustrie seit Jahren bewährten Technologie, die STAUFF und VOSWINKEL bereits seit 2007 für weite Teile des Produktprogramms anwenden.

Merkmale und Vorteile der Oberfläche

  • Mindestens 720 Stunden Beständigkeit gegen Rotrost / Grundmetallkorrosion unter Praxisbedingungen
  • Auftreten von Weißrost nur als leichter Grauschleier
  • Übertrifft die im VDMA-Einheitsblatt 24576 für Rohrverbindungen definierten Anforderungen für die höchste Korrosionsschutzklasse K5 (360 Stunden Beständigkeit gegen Weißrost / 720 Stunden Beständigkeit gegen Rotrost)
  • Frei von sechswertigem Chrom Cr(VI)
  • ELV-konform entsprechend 2000/53/EC (End of Life Vehicles Directive)
  • REACH-konform entsprechend 1907/2006/EC (Registration, Evaluation and Authorization of Chemical Substances)
  • RoHS-konform entsprechend 2002/95/EC (Restrictions of the Use of Hazardous Substances)
  • Hochwertige Optik und Farbgebung durch helle und leicht glänzende Oberfläche – vergleichbar mit Edelstahl
  • Reduzierte Tendenz zu Kontaktkorrosion in Verbindung mit anderen Metallen (wie Aluminium oder Edelstahl)
  • Verbesserte Abnutzungsbeständigkeit / Verschleißfestigkeit dank hoher Duktilität / plastischer Verformbarkeit der Oberfläche
  • Geringes Allergierisiko dank minimaler Nickellässigkeit, die um ein Vielfaches unter den gesetzlich geregelten Grenzwerten für jene Gegenstände liegt, die unmittelbar und permanent mit der Haut in Berührung kommen (unabhängig bewertete Ergebnisse des Referenzprüfverfahrens entsprechend DIN EN 1811 sind auf Anfrage erhältlich)
  • Unproblematische Überlackierbarkeit
  • Beständigkeit gegenüber allen gängigen Druckflüssigkeiten

 

Globale Präsenz durch eigene Niederlassungen
und Händler in allen Industrieländern weltweit.

Allgemeine Anfrage

Weitweite Kontakte

Interaktive Weltkarte

 


Der Prüfbereich mit integrierter Absauganlage ermöglicht Tests mit unterschiedlichsten Medien, in die die Bauteile kurz- oder langfristig eingelegt werden

(copy 23)

Christmas

Schichtaufbau

(copy 14)

Christmas (copy 1)

STAUFF Deckplatte mit Zink/Nickel-Oberfläche

Keine Anzeichen von Korrosion nach 528 Stunden in der Salzsprühnebel-Kammer entsprechend DIN EN ISO 9227

Christmas (copy 1)

STAUFF Deckplatten mit Alternativ-Oberflächen

Verzinkung und Blau-Chromatierung nach 96 Stunden
ƒƒVerzinkung und Gelb-Chromatierung nach 192 Stunden
ƒƒVerzinkung, Dickschichtpassivierung und Versiegelung
nach 192 Stunden

(von links nach rechts)