Geräusch- und vibrationsdämpfende NRC-Schellen

Detailbild


STAUFF NRC-Schellen wurden speziell für die geräusch- und vibrationsdämpfende Installation von Rohrleitungen mit gängigen Außendurchmessern zwischen 6 und 42 mm bzw. zwischen ¼ und 1 ½ Zoll entwickelt.

Das Funktionsprinzip basiert auf einem an die Standard-Baureihe entsprechend DIN 3015 (Teil 1) angelehnten Schellenkörper aus Polypropylen (Farbe: Schwarz) mit einem speziell geformten, zweiteiligen Elastomereinsatz, der Vibrationen in der Leitung mechanisch dämpft und dadurch entstehende Geräusche auf ein Minimum reduziert.

Dieser Einsatz zeichnet sich insbesondere durch seine geringen Kontaktflächen zur Rohrleitung sowie zum Schellenkörper aus und wirkt somit deutlich effektiver als bisher bekannte Lösungen.

Die inversible Nut-Feder-Kontur von Einsatz und Körper ermöglicht die Anwendung des Systems für ein möglichst großes Spektrum an Rohrdurchmessern pro Schellengröße, was zur Flexibilität und Vielseitigkeit beträgt.

STAUFF NRC-Schellen sind mit dem herkömmlichen Befestigungszubehör aus Stahl und Edelstahl entsprechend DIN 3015 (Teil 1) kompatibel und können bei Bedarf einfach ausgetauscht oder nachgerüstet werden.

Speziell für den Einsatz in sicherheitsrelevanten Bereichen bietet STAUFF auf Anfrage eine weitere Variante, die aus flammhemmenden Werkstoffen entsprechend internationaler Richtlinien und Standards gefertigt wird.

Hauptvorteile von geräusch- und vibrationsdämpfenden NRC-Schellen

Mobile und stationäre Maschinen im Hafen- und Verladebereich sowie Kommunal- und Nutzfahrzeuge

  • Verringerung von umweltbelastenden Geräuschemissionen,
    insbesondere im Stadtgebiet
  • Schutz der Beschäftigten vor Gesundheitsschäden und
    Verbesserung der Sicherheit am Arbeitsplatz
  • Maßnahme zur Umsetzung der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG
    und der Outdoor-Richtlinie 2000/14/EG des europäischen
    Parlaments und des Rates

Zivile Schiffahrt z.B. in Kreuzfahrtschiffen, Jachten und Sportbooten

  • Gesteigerte Flexibilität bei der Verlegung geräuschintensiver
    Leitungen (z.B. in unmittelbarer Kabinennähe)
  • Erhöhung des Komforts und Erleichterung der Kommunikation
    an Bord (z.B. in Maschinen- und Kontrollräumen)
  • Reduzierung von Unterwasserlärm als Teil des
    vorbeugenden Umweltschutzes