Kugeln unter Hochdruck

Kugeln unter Hochdruck

(Werdohl, März 2011)

Sie sind ausgelegt für hohe Betriebsdrücke, bändigen den Mediumstrom und sind laut Wikipedia Armaturen mit einer durchbohrten Kugel als Absperrkörper. Die Rede ist von den neuen Hochdruck-Kugelhähnen von Stauff, die das Unternehmen auf der Hannover Messe in seinem neuen Gesamtkatalog vorstellt. „Wir verfügen weltweit über mehr als 25 jährige Kugelhahn-Erfahrung“, sagt Gesamtvertriebsleiter Hendrik Schmücker. „Neu ist, dass wir sie nun - auch auf ausdrücklichen Kundenwunsch - in Deutschland ins Sortiment aufnehmen.“

Die neuen Armaturen kommen in den unterschiedlichsten Werkstoffen (unter anderem: Stahl oder Edelstahl) mit einer Korrosionsschutzschicht auf Zink-Eisen Basis auf den Markt. Wir bewegen uns mit den Kugelhähnen, wie bei allen STAUFF Produkten mit Blick auf Qualität und Ausführung im oberen Bereich.“

Hannover Messe 2011
04.-08.04.2011
Halle 21, Stand D 21

Bildauswahl

Bild(er) bitte zum Vergrößern auf Druckauflösung anklicken.

Bild 1:

Deutschland-Premiere: Stauff stellt auf der Hannover Messe seine neuen Hochdruck-Kugelhähne vor.

(Bild: Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG, 2011)

Hintergrundinformationen zum Unternehmen

Die Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG wurde in den 1950er Jahren als Lohndreherei im nordrhein-westfälischen Werdohl gegründet. Unter der Markenbezeichnung STAUFF entwickelt, produziert und vertreibt das Unternehmen heute fluidtechnische Komponenten für den Anlagen- und Maschinenbau und gehört in den Bereichen der Rohr- und Schlauchbefestigungen, Messtechnik und Hydraulikfiltration zu den führenden Unternehmen einer wachsenden Branche.

Mittlerweile erwirtschaften weltweit nahezu 1100 Mitarbeiter (12/2010) in 15 Nationen einen jährlichen Umsatz von rund EUR 160 Mio. (12/2010). Zuletzt wurden Vertriebsniederlassungen in Polen, Korea, Russland und Irland eröffnet. Neben dem Stammsitz des Unternehmens im Werdohler Ehrenfeld verfügt das Unternehmen über Fertigungs- und Logistik-Standorte in Plettenberg-Ohle und Neuenrade-Küntrop.