Erfolgreiches Audit

Erfolgreiches Audit

(Werdohl, April 2012)

Stauff erlangt Status des "Bekannten Versenders" durch das Luftfahrt-Bundesamt (LBA)

Ab 25. März 2013 sorgen neue Richtlinien der Europäischen Union (VO EG 300/2008 und VO EU 185/2010) für elementare Veränderungen im Luftfrachtverkehr. Hintergrund der Maßnahmen: Sichere Lieferketten sollen potentielle Gefährdungen im Luftraum unterbinden und den Transport gefährlicher Güter ausschließen. In Deutschland setzt das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) diese Verordnungen in Form einer Zertifizierung als "Bekannter Versender" um.

Alle Unternehmen, die ab diesem Datum ihre Frachten per Luftfracht versenden möchten und keine entsprechende Zertifizierung besitzen, müssen sich auf zusätzliche Sicherheitskontrollen an den Flughäfen einstellen. Dies kann zu Verzögerungen bei der Abwicklung oftmals terminkritischer Luftfrachtsendungen und zu nicht unerheblichen Mehrkosten führen.

Als eines der deutschlandweit ersten Unternehmen wurde STAUFF im März 2012 erfolgreich durch das Luftfahrt-Bundesamt zertifiziert und hält nun den begehrten Status als "Bekannter Versender" inne.

Konkret heißt das: STAUFF hat entsprechend der rechtlichen Vorgaben ein Sicherheitskonzept ausgearbeitet und in die Abläufe des Logistikzentrums in Neuenrade-Küntrop implementiert, was den unbefugten Zugang zu Sendungen schon in der Vorbereitung kategorisch ausschließt.

Die Benennung und Schulung von verantwortlichen Sicherheitsbeauftragten und aller weiteren Personen mit Zugang zu Luftfrachten geht dabei einher mit baulichen Veränderungen. Diese dienen der Sicherung der Lager, Verpackungs- und Produktionsräume für Luftfracht und konnten im Zuge der zum Januar 2012 abgeschlossenen Erweiterung des Logistikzentrums bereits mit berücksichtigt werden. Nur so lässt sich die Einhaltung der Sicherheitsanforderungen für die gesamte Transportkette sicherstellen.

Logistikleiter Ludger Fuderholz betont die Relevanz der Zertifizierung für das Unternehmen: „Bei dem derzeitigen Aufkommen an Luftfracht und einem Exportanteil von etwa 60 Prozent war klar, dass wir uns frühzeitig um die Zertifizierung bemühen mussten. So können wir unseren Kunden in aller Welt auch zukünftig eine möglichst kostengünstige und termingetreue Zustellung der Ware gewährleisten.“

Ralf Oehler, Leiter Versand und Zoll bei STAUFF in Deutschland, ergänzt: „Bis Frühjahr 2013 werden sich wohl noch Tausende weiterer Unternehmen durch das Bundesamt prüfen lassen wollen. Da von Engpässen auszugehen ist, sind wir froh, das Thema schon jetzt erfolgreich abgeschlossen zu haben.“

Bildauswahl

Bild(er) bitte zum Vergrößern auf Druckauflösung anklicken.

Bild 1:

Logistikzentrum in Neuenrade-Küntrop

(Bild: Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG, 2012)

Bild 1:

Logistikprozesse bei Stauff sind künftig noch sicherer

(Bild: Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG, 2012)

Hintergrundinformationen zum Unternehmen

Die Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG wurde in den 1950er Jahren als Lohndreherei im nordrhein-westfälischen Werdohl gegründet. Unter der Markenbezeichnung STAUFF entwickelt, produziert und vertreibt das Unternehmen heute fluidtechnische Komponenten für den Anlagen- und Maschinenbau und gehört in den Bereichen der Rohr- und Schlauchbefestigungen, Messtechnik und Hydraulikfiltration zu den führenden Unternehmen einer wachsenden Branche.

Mittlerweile erwirtschaften weltweit mehr als 1.200 Mitarbeiter (12/2011) in 16 Nationen einen jährlichen Umsatz von über EUR 180 Mio. (12/2011). Zuletzt wurden weitere Vertriebsniederlassungen in Russland, Irland und Malaysia eröffnet. Neben dem Stammsitz des Unternehmens im Werdohler Ehrenfeld verfügt das Unternehmen in Deutschland noch über weitere Fertigungs- und Logistik-Standorte in Plettenberg-Ohle und Neuenrade-Küntrop.