Mechanische Hydrauliktester ermitteln Durchfluss, Druck und Temperatur

(Werdohl, Februar 2013)

Mechanische Hydrauliktester ermitteln Durchfluss, Druck und Temperatur

Pressemitteilung anlässlich der Hannover Messe und Bauma

Das reversible Durchflussmessgerät des Typs SDMKR, welches Stauff erstmals auf der Hannover Messe und der Fachmesse Bauma im April 2013 ausstellt, wurde für die schnelle und präzise Überwachung von Hydraulikkomponenten und -systemen in der Mobilhydraulik entwickelt. Der einzigartige Aufbau erlaubt eine gleichzeitige Messung der drei, für die ordnungsgemäße Funktion der Anlage relevantesten Parameter: Durchfluss, Druck und Temperatur. Das Gerät ermöglicht es Wartungsfachkräften, die Leistung von Pumpen, Motoren, Ventilen oder Zylindern sowie kompletten Anlagen zu ermitteln und hierdurch deren ordnungsgemäße Funktionsweise sicherzustellen.

Dank der kompakten, handlichen und dennoch robusten Bauweise mit einem stabilen Stahlrahmen, einem abnehmbaren Schutzdeckel und stoßgeschützten Messwertanzeigen eignet sich das SDMKR perfekt für die flexiblen Verwendung an Bau-, Forst und Landmaschinen – an deren Einsatzort oder in der Werkstatt.

Die tragbaren Durchflussmessgeräte werden nur für die Dauer der Systemüberprüfung in den Hydraulikreislauf integriert. Sie sind hierfür standardmäßig mit BSP-Anschlussgewinden am Ein- und Ausgang ausgestattet und können sowohl in Druck- als auch in Rücklaufleitungen installiert werden. Um die Leistung einer Hydraulikpumpe zu testen, wird der Artikel typischerweise vor dem Steuerventil angeordnet.

Kern der Neuentwicklung bilden ein Durchflussmesser mit optischer Anzeige und integriertem Thermometer sowie ein Belastungsventil. Alle Komponenten sind als Schutz vor Beschädigungen tief in das massive Aluminium-Gehäuse eingelassen und werden zusätzlich vom Stahlrahmen vor Schäden bewahrt. Das Belastungsventil ermöglicht gefahrlos die feinstufige und kontinuierliche Erhöhung des Arbeitsdrucks auf bis zu 420 bar zwecks realistischer Simulation des üblichen Maschinenbetriebs. Die Druckveränderungen werden durch ein Edelstahl-Manometer dokumentiert, welches am Einlass des Belastungsventils angeordnet ist.

Als interne Sicherheitsstufe fungieren zwei eingebaute Berstscheiben, die das Gerät wirkungsvoll gegen Überdruck schützen. Bei Überschreiten des Maximaldruckes im Hydrauliksystem brechen die Scheiben und das Öl wird über einen Bypass weitergeleitet. Die Berstscheiben sind in einer Einschraubpatrone untergebracht und können bei Bedarf einfach und schnell vom Anwender ausgewechselt werden.

Die Funktionsweise des Hydrauliktesters basiert rein auf mechanischen Prinzipien: Er ist unabhängig von einer internen oder externen Stromversorgung einsetzbar und bietet somit maximale Flexibilität.  

Im Gegensatz zu vergleichbaren am Markt erhältlichen Geräten erlaubt das SDMKR auch den Durchfluss in umgekehrte Richtung. Dies ermöglicht beispielsweise das Absenken von Hydraulikzylindern während der Systemprüfung. Der Durchflussmesser liefert in diesem Fall jedoch keinen Anzeigewert.

 

Hannover Messe ▪ Hannover (Deutschland)
MDA - Motion, Drive & Automation
Internationale Leitmesse für Antriebs- und Fluidtechnik

08. April - 12. April 2013

Besuchen Sie uns an
Stand D21 in Halle 21

 

Bauma ▪ München (Deutschland)
Internationale Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen,
Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte

15. April - 21. April 2013

Besuchen Sie uns an Stand 321 in Halle A6

 

Bild 1:

Durchflussmessgeräte SDMKR von Stauff überzeugen durch ihre
äußerst kompakte, handliche und dennoch robuste Bauweise

(Werksbild: Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG)

Bild herunterladen (JPG, 10x10cm, 300dpi)

Bild 2:

Durchflussmessgeräte SDMKR von Stauff ermitteln
Durchfluss, Druck und Temperatur

(Werksbild: Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG)

Bild herunterladen (JPG, 10x10cm, 300dpi)

Bild 3:

Um die Leistung einer Hydraulikpumpe zu testen,
wird der Artikel typischerweise vor dem Steuerventil
angeordnet

(Werksbild: Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG)

Bild herunterladen (JPG, 10x10cm, 300dpi)

Hintergrundinformationen zum Unternehmen

Die Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG wurde in den 1950er Jahren als Lohndreherei im nordrhein-westfälischen Werdohl gegründet. Unter der Markenbezeichnung STAUFF entwickelt, produziert und vertreibt das Unternehmen heute fluidtechnische Komponenten für den Anlagen- und Maschinenbau und gehört in den Bereichen der Rohr- und Schlauchbefestigungen, Messtechnik und Hydraulikfiltration zu den führenden Unternehmen einer wachsenden Branche.

Mittlerweile erwirtschaften weltweit mehr als 1.200 Mitarbeiter (12/2012) in 18 Nationen einen jährlichen Umsatz von über EUR 190 Mio. (12/2012). Zuletzt wurden weitere Vertriebsniederlassungen in Irland, Malaysia und Vietnam eröffnet. Neben dem Stammsitz des Unternehmens im Werdohler Ehrenfeld verfügt das Unternehmen in Deutschland noch über weitere Fertigungs- und Logistik-Standorte in Plettenberg-Ohle und Neuenrade-Küntrop.

Pressekontakt

Herr Boris Mette
Public Relations / Marketing
Tel.: +49 (0) 2392 / 916-154
Fax: +49 (0) 2392 / 916-4154
E-Mail: b.mette@stauff.com