Aktiv gegen Öldämpfe vorgehen

(Werdohl, Januar 2013)

Aktiv gegen Öldämpfe vorgehen

Pressemitteilung anlässlich der Maintenance Dortmund

Strömt Luft über den Einfüll- und Belüftungsfilter in einen Hydraulikbehälter, so kann auf diesem Wege auch Feuchtigkeit in das System eindringen. Temperaturschwankungen lassen den Wasseranteil in der Luft kondensieren, was den Alterungsprozess des Fluids negativ beeinflussen und zur Schädigung von Systemkomponenten führen kann.

Bei Tankaufbau-Luftentfeuchtern der Baureihe SDB von Stauff hingegen passiert die einströmende Luft zunächst ein Trocknermaterial auf Basis nicht-toxischer Gelkugeln und im Anschluss ein austauschbares Luftfilter-Element mit einer Feinheit von 3 µm.

Die Farbe des Trocknermaterials verändert sich mit zunehmender Feuchtigkeitsaufnahme von Rot zu Orange. Der Zustand des Luftentfeuchters lässt sich auf diesem Wege einfach und schnell ermitteln. Das  Trocknermaterial kann ebenso wie das Luftfilter-Element, dessen Zustand über eine optische Verschmutzungsanzeige überwacht wird, ohne großen Montageaufwand gewechselt werden.

Schädliche Öldämpfe, die beim Ausströmen von Luft aus dem  Hydraulikbehälter entweichen können, werden durch den zusätzlichen Einsatz eines Aktivkohle-Trocknermaterials im Luftentfeuchter gebunden. Hierfür wird lediglich ein Drittel der Gelkugeln entnommen und durch eine Schicht Aktivkohle ersetzt. Aktivkohle ist aufgrund großer, adsorptiv wirkender innerer Oberflächen und ausgeprägter hydrophober Eigenschaften bestens für das Entfernen von Öldämpfen und Gerüchen aus der Abluft geeignet.

Luftentfeuchter des Typs SDB werden in der Regel mit einem Gewindestutzen oder einer Adapterplatte auf der Oberseite des Hydraulikbehälters befestigt und eignen sich für einen Luftdurchsatz von max. 1,50 m³/min.

 

MAINTENANCE ▪ Dortmund (Deutschland)
Fachmesse für industrielle Instandhaltung

20. Februar - 21. Februar 2013

Besuchen Sie uns an Stand B01

 

Bild 1:

Luftentfeuchter SDB von Stauff mit einer zusätzlichen
Schicht Aktivkohle-Trocknermaterial

(Werksbild: Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG)

Bild herunterladen (JPG, 10x10cm, 300dpi)

Hintergrundinformationen zum Unternehmen

Die Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG wurde in den 1950er Jahren als Lohndreherei im nordrhein-westfälischen Werdohl gegründet. Unter der Markenbezeichnung STAUFF entwickelt, produziert und vertreibt das Unternehmen heute fluidtechnische Komponenten für den Anlagen- und Maschinenbau und gehört in den Bereichen der Rohr- und Schlauchbefestigungen, Messtechnik und Hydraulikfiltration zu den führenden Unternehmen einer wachsenden Branche.

Mittlerweile erwirtschaften weltweit mehr als 1.200 Mitarbeiter (12/2012) in 18 Nationen einen jährlichen Umsatz von über EUR 190 Mio. (12/2012). Zuletzt wurden weitere Vertriebsniederlassungen in Irland, Malaysia und Vietnam eröffnet. Neben dem Stammsitz des Unternehmens im Werdohler Ehrenfeld verfügt das Unternehmen in Deutschland noch über weitere Fertigungs- und Logistik-Standorte in Plettenberg-Ohle und Neuenrade-Küntrop.

Pressekontakt

Herr Boris Mette
Public Relations / Marketing
Tel.: +49 (0) 2392 / 916-154
Fax: +49 (0) 2392 / 916-4154
E-Mail: b.mette@stauff.com